Identifizierungslösungen für eine optimierte Nachverfolgung

Gepäcklabel mit Barcodes enthalten individuelle Informationen und ermöglichen reibungslose Prozesse. Häufiges Be- und Entladen kann jedoch die Gepäcklabel starkem Verschleiß aussetzen; sie zerreißen oder verdrehen sich. Sobald ein Gepäcklabel nicht mehr maschinenlesbar ist, muss das Gepäckstück zur manuellen Codierstation umgeleitet werden. Das ist zeitaufwendig und kostenintensiv. Die manuelle Codierung führt oftmals zu Verzögerungen und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Gepäckstück zurückbleibt.


Arbeitsaufwand reduzieren und Erkennungsraten erhöhen

Wir bieten ein kamerabasiertes System, um dieses Problem zu lösen: Die Baggage Vision Technologie kombiniert ein Barcode-Lesegerät mit einer optischen Zeichenerkennung (OCR). Kameras erfassen eine Bilderserie, sobald ein Gepäckstück die Schleuse des Baggage Vision Systems passiert. Mit diesen Bildern werden der Barcode und die Gepäckstücknummer auf dem Label zusammen mit dem Zielflughafen, Flugnummer und Flugdatum ermittelt. Dadurch ist kein manuelles Eingreifen erforderlich, selbst wenn der Flughafen nicht mit einem Baggage Source Message-System (BSM) ausgestattet ist. Das verbessert die Erkennungsraten und verringert die Arbeitslast an manuellen Codierstationen um ein Vielfaches. Jedes Gepäckabfertigungssystem kann mit dem eigenständigen, einfach zu installierenden Baggage Vision System erweitert werden.

Produktinformationen

  • Gleichzeitige Erfassung von Barcode, Flugnummer, Zielflughafen und Datum
  • Individuelle Anpassung der Kameraträger
  • Hohe Verfügbarkeit dank eines redundanten Kamerasystems
  • Weniger als 15 Minuten für den Datenaustausch zwischen Computer, Controller und Kamera
  • Für Gepäcklabel gemäß IATA-Entschließung 740 ausgelegt

Vorteile

  • Weniger zeitkritische Transfergepäckstücke
  • Vollautomatische Verarbeitung von 50 % des Gepäcks selbst ohne Baggage Source Message
  • 50 % weniger manuelle Codierungen im Vergleich zu laserbasierten Lesegeräten