Australia Post setzt auf Siemens‘ innovative Sortiermaschinen

  • Siemens liefert sechs Großbriefsortieranlagen an Australia Post
  • Open Mail Handling System bietet hohen Automatisierungsgrad und Kundennutzen

Siemens hat den Auftrag erhalten, die Sortierzentren von Australia Post mit hochmodernen Großbriefsortieranlagen, Open Mail Handling Systems (OMS), auszustatten. Sechs der fortschrittlichsten Sortiersysteme werden in Sydney, Melbourne, Brisbane und Perth installiert. Sie werden dort für die effiziente Sortierung von Großbriefen, Zeitungen, offenen und in Folie verpackte Zeitschriften sowie kleinen Paketen eingesetzt.

Zu den wichtigsten Eigenschaften des OMS zählt der hohe Automatisierungsgrad für Großbriefe, gekoppelt mit schnellen Gangfolgesortier- und Sortierprozessen in einem ergonomischen Umfeld. „Wir haben verschiedene Arten von Maschinen für die Großbriefsortierung ausgewertet und uns für die fortschrittliche Technologie von Siemens entschieden. Das OMS verarbeitet eine größere Bandbreite an Sendungsarten und -formaten als jedes andere Sortiersystem“, Andrew Howlett, General Manager, Postal Services bei Australia Post.

Australia Post benötigt das OMS, um die großen Mengen an Sendungen zu verarbeiten, für die das aktuell installierte System nicht ausgelegt ist. „Das OMS ist unsere Antwort auf die hohen Anforderungen unserer Kunden hinsichtlich Innovation und individueller Lösungen“, sagt Michael Reichle, CEO bei Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics (SPPAL).

Fünf der OMS werden über vier Eingabelinien und 284 Endstellen für Postbehälter verfügen. Das sechste OMS wird über zwei Eingabelinien und 148 Endstellen verwenden. Die Systeme werden mit Barcodeleser und -drucker ausgestattet sein. Zum ersten Mal wird hier ein Farbscanner in einer Großbriefsortieranlage zum Einsatz kommen. Die moderne Technologie stellt sicher, dass das Lesesystem qualitativ hochwertige Bilder erhält.

Australia Post, ein staatliches Unternehmen, liefert jede Woche 60 Millionen Postsendungen an mehr als elf Millionen Adressen auf dem ganzen Kontinent aus. Über 94 Prozent der privaten Briefe werden in der vorgegeben Zeit oder auch früher ausgeliefert. Australia Post ist auf der Suche nach Möglichkeiten, die Effizienz der Postverarbeitungszentren zu erhöhen. Eine dieser Verbesserungsmöglichkeiten ist die Entscheidung für das OMS. Das Sortiersystem von SPPAL ersetzt die bisherigen seit mehr als einem Jahrzehnt im Betrieb befindlichen Großbriefsortieranlagen von Siemens.

Open Mail Handling System: Zahlen und Fakten

  • Ergonomische Arbeitsumgebung: Die Sortierung wird durch die Behälterentladestation an den Stoffeingaben sowie einen Bereich für die Kommissionierung und Zwischenlagerung von Behältern an der Maschine gut unterstützt
  • Breites Spektrum an verarbeitbaren Sendungsformaten:
    Länge: 101 mm – 383 mm
    Höhe: 85 mm – 305 mm
    Dicke: 0,5 mm – 32 mm
    Gewicht: 2 g – 2000 g
  • Lärmpegel: 68 db(A)
  • Durchsatz:
    Konfiguration mit zwei Eingabelinien: Bis zu 25.000 Sendungen pro Stunde
    Konfiguration mit vier Eingabelinien: Bis zu 50.000 Sendungen pro Stunde
  • Sydney und Melbourne erhalten jeweils zwei OMS mit vier Eingabelinien und 284 Endstellen. In Brisbane wird eine weitere dieser Anlagen installiert. Perth erhält ein OMS mit zwei Eingabelinien und 148 Endstellen.
Datum

Ansprechpartner:

Monica Soffritti

Zurück