Der innovative Ansatz für mehr Effizienz und maximale Verfügbarkeit

Betreiber von Material- und Logistiksystemen müssen sicherstellen, dass ihre Anlagen zur Verfügung stehen wann immer sie benötigt werden. Ungeplante Ausfallzeiten und Notfallwartungen stellen große Herausforderungen dar. Durch den Übergang von zeitbasierten Wartungsmodellen zu vorausschauender Instandhaltung können Unternehmen ihren Gesamtprozess effektiv optimieren.

 


SmartService – ein bewährtes Portfolio

Siemens Logistics entwickelt die im Feld bewährten Lösungen für die vorausschauende Instandhaltung kontinuierlich weiter. Das Produktspektrum umfasst betriebskritische Komponenten verschiedener Anlagen – auch von Fremdanbietern.

Grundlage für vorausschauende Instandhaltung ist ein zustandsbasierter Ansatz, bei dem mithilfe künstlicher Intelligenz Muster in historischen Sensordaten erkannt werden. Die Ergebnisse werden unter anderem verwendet, um den besten Zeitpunkt für die Durchführung notwendiger Arbeiten oder das Ende der Lebensdauer eines Verschleißteils vorherzusagen. Mit dem SmartService-Portfolio von Siemens Logistics profitieren Kunden von einer optimierten Instandhaltungsplanung und -ausführung mit Just-in-Time-Maßnahmen. Damit wird eine höhere betriebliche Verfügbarkeit erreicht und somit größere Effizienz, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.

 

Analytik und Visualisierung

In einem ersten Schritt werden Zustandsdaten von Sensoren auf einem dezentralen, sogenannten Edge-Computer vorverarbeitet. Für erweiterte Analysen werden die Daten anschließend über eine sichere Verbindung an MindSphere, das offene IoT-Cloud-basierte Betriebssystem von Siemens, übertragen. Tools wie maschinelles Lernen, Mustererkennung und Trendermittlung analysieren Zustandsdaten und berechnen den besten Zeitpunkt für die Durchführung von Instandhaltungsarbeiten.

Die Ergebnisse der Zustandsüberwachung werden auf Dashboards in zwei Ansichten angezeigt, der Asset- und der Analyseansicht. Aus den dargestellten Details erhalten Serviceteams Handlungsempfehlungen für notwendigen Maßnahmen.

Benefits

  • Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit: Betriebsunterbrechungen werden deutlich reduziert oder ganz eliminiert, und das Betriebsrisiko wird durch vorrauschauende Analysen und Transparenz des Systemzustandes minimiert
  • Effizienz: Durch die Planung von Instandhaltungsmaßnahmen auf Basis des realen Zustandes der Anlagen werden nicht erforderliche Tätigkeiten reduziert und/oder eliminiert
  • Effektivität: SmartService ermöglicht vorausschauende Wartung, optimierte Instandhaltungs-, Material- und Ressourcenplanung
  • Anlagenoptimierung: Die Nutzungsdauer von Anlagen wird durch Zustandsüberwachung, datenbasierte Ursachenanalyse und Optimierung der Anlagenkomponenten verlängert
  • Sicherheit: Die Arbeitssicherheit wird verbessert, indem Instandhaltungsarbeiten mit speziellen Sicherheitsanforderungen reduziert werden, wie z. B. das Arbeiten in der Höhe
  • Vielseitig einsetzbar: Sensoren überwachen unterschiedliche betriebskritische Komponenten verschiedener Anlagen – auch von Fremdanbietern

Verfügbare Produkte

Das SmartService-Portfolio von Siemens Logistics bietet innovative, digitale Instandhaltungslösungen.

Teaser Image

Elektrischer Quergurtsorter


Sorter 360:
Die Rollen der Sorter-Carrier werden mit stationären Sensoren auf Verschleiß überwacht. Diese erfassen unausgeglichene Bewegungen und Abweichungen in der Carrierhöhe.

SmartCarrier: Vibrationen und Ebenheit der Carrier-Transportschiene sowie auf die Kette einwirkende Kräfte werden überwacht. Die am Carrier befestigten Sensoren beeinträchtigen die Sortierfunktion nicht.

Teaser Image

Kippschalensorter


Sorter 360:
Stationäre Sensoren überwachen die Rollen der Sorter-Carrier auf Verschleiß. Dieser wird durch unausgeglichene Bewegungen und Abweichungen in der Carrierhöhe erkannt.

SmartCarrier: Die am Carrier befindlichen Sensoren überwachen Vibration und Ebenheit der Transportschiene und auf die Antriebskette einwirkende Kräfte. Gleichzeitig wird der Carrier für die Sortierung verwendet.

Teaser Image

Carousel 360


Stationäre Sensoren erkennen Vibrationen und damit mechanische Probleme wie blockierte oder gebrochene Rollen sowie Verschleiß an der Metallstruktur des Karussells. Zusätzlich überwachen mobile Sensoren den Zustand der Transportschiene. Zudem registriert ein in die Antriebskette integrierter Laststift die einwirkenden Kräfte. Damit werden fehlerhafte Kettenspannung, abgenutzte Reibriemen oder falsche Einstellungen der Antriebseinheit frühzeitig erkannt.

Teaser Image

Motor 360


Die Sammlung und Analyse von Daten der Motorsteuerungen erfolgt ohne separate Sensoren. Mit der Überwachung von Start-/Stoppströmen der Antriebsmotoren über einen längeren Zeitraum wird eine steigende Tendenz im Nennstrom identifiziert. Diese weist auf einen bevorstehenden größeren Ausfall hin.

Edge-Technologie

Service 4.0 von Siemens Logistics ermöglicht Flughäfen eine zielgerichtete Erfassung und Auswertung von Daten für die vorausschauende Instandhaltung ihrer Gepäckförderanlage. Zur weiteren Verbesserung der Betriebsprozesse stattet Siemens die Antriebe zukünftig mit der innovativen Edge-Technologie von Siemens Digital Industries aus. Dank zusätzlicher und detaillierterer Informationen werden mit dieser smarten Lösung mögliche Verschleißerscheinungen noch früher als bisher erkannt – beispielsweise am VarioTray TilterPlus. Unerwartete Betriebsstillstände werden dadurch vermieden.

Das Ergebnis ist eine deutlich verbesserte vorausschauende Instandhaltung. Kunden profitieren von einer optimalen Verfügbarkeit und Kapazität ihrer Anlage, einer verlängerten Lebensdauer der Gepäckförderanlage und niedrigeren Betriebskosten.